in Bücher, Marketing

Gedanken zu 22 Immutable Laws of Marketing

22 Immutable Laws of Marketing wird häufig als grundlegendes Werk zum Thema Produktmarketing beschreiben und vorallem in US-amerkianischen Podcasts als das Standarwerk bezeichnet.


Die Autoren sprechen über 22 grundlegende Regeln des Marketings ( engl. 22 Immutable Laws of Marketing), die zum Erfolg führen.
Die Autoren Jack Trout und Al Ries sind beide Marketing-Experten (gewesen) und gelten als Begründer des Feldes der Positionierung) im Marketing, also durch Herausstellen von Stärken und Schwächen ein Produkt so zu platzieren, dass es einen bestimmten Platz bei dem Interessenten einnimmt. Diese Idee zieht sich auch durch alle 22 Gesetze des Buchs. Die Gesetze sind:

  1. The Law of Leadership
  2. The Law of Category
  3. The Law of the Mind
  4. The Law of Perception
  5. The Law of Focus
  6. The Law of Exclusivity
  7. The Law of the Ladder
  8. The Law of Duality
  9. The Law of the Opposite
  10. The Law of Division
  11. The Law of Perspective
  12. The Law of Line Extension
  13. The Law of Sacrifice
  14. The Law of Attributes
  15. The Law of Candor
  16. The Law of Singularity
  17. The Law of Unpredictability
  18. The Law of Success
  19. The Law of Failure
  20. The Law of Hype
  21. The Law of Acceleration
  22. The Law of Resources

Eine gute Zusammenfassung aller Gesetze findet ihr bei Krzysztof Kowalczyk.

Ich will hier nur auf einige Ideen eingehen, die mir durch das Buch klarer geworden sind.

1. Law of Leadership

„The basic issue in marketing is creating a category to be first in.“

2. The Law of Category

Alle erinnern sich immer nur an den/die Erste(n), die etwas gemacht haben. Den ersten Mann auf dem Mond, den ersten Menschen, der den Atlantik im Flugzeug überquert hat. Wenn ich also nicht der erste sein kann, dann muss ich eine neue Kategorie dominieren.
Charles Lindbergh hat als erster den Atlantik überwunden. Amelia Mary Earhart war aber die erste Frau, damit hat sie eine neue Kategorie dominiert.

4. The Law of Perception

Jeder nimmt seine Umwelt wahr. Deshalb ist es nicht so wichtig immer der erste am Markt zu sein, der Kunde muss einen nur als den ersten wahrnehmen. Es gibt also keine objektive Wahrheit, sondern nur die Wahrnehmung einzelner, das kann/ muss man sich im Marketing auch zu Nutze machen.

5. The Law of Focus

Unglaublich mächtig ist es einen Begriff in der Wahrnehmung der Kunden zu bestimmen. Sowie Heinz das Wort Ketchup, oder Coca Cola die Coke.
DasLaw of Exclusivity besagt dann, dass nur eine Marke einen Begriff prägen kann und nicht zwei.

8. The Law of Duality

Langfristig betrachtet wird jede Kategorie von zwei Marken dominiert, die den Großteil des Marktes innehaben.

9. The Law of the Opposite

Finde heraus, wo dein Wettbewerber gut ist und heraussticht, versuche dann nicht besser darin zu sein, sondern anders. Dadurch wird seine Schwäche zu deiner Stärke.

11. The Law of Perspective

Du kannst deinen Kunden dazu erziehen, dass er immer auf Sales, oder Angebote wartet, wenn du das regelmäßig machst, er kauft dann nur das redizierte Produkt.

12. The Law of Line Extension

Produktlinienerweiterung kann kurzfristig erfolgreich sein, aber langfristig „tanzt man auf zuvielen Hochzeiten“.

13. The Law of Sacrifice

Um erfolgreich zu sein muss ich etwas opfern, wie Teile der Produklinie, ich konzentriere mich auf ein Produkt, oder einen Markt.

16. The Law of Singularity

Was im Krieg funktioniert, das funktioniert auch im Marketing. Finde das Hindernis, dass schwer zu überwinden ist, aber wenn du es überwunden hast, dann hast du einen enormen Vorteil. Hannibal ist über die gekommen, was die Zeitgenossen für unmöglich gehalten haben.

20. The Law of Hype

Wenn du den Hype erkennst oder brauchst, dann ist es schon zu spät. Suche lieber nachdem was Hype werden könnte.

21. The Law of Acceleration

Wenn du ein Markt zu schnell zu groß wird, dann bricht er danach ein. Versuche alle den Hype kleiner zu halten und so die Phase zu strecken.

22. The Law of Resources

Money makes the world go round – Viel Geld und eine durchschnittliche Idee bringt dich weiter als, eine gute Idee und kein Geld.

Fazit

Das Buch ist sehr gut als Einstieg in das Thema Produktmarketing und man sollte es als Interessierte/r auf jeden Fall gelesen haben, es erklärt Mechanismen einfach und gibt viele gute Beispiele aus der „Old Economy“, von Autoherstellern, oder IT-Herstellern, oder den bekannten Herstellern „koffeinhaltiger Kaltgetränke

 

Schreibe einen Kommentar

Kommentar