in Allgemein

Why worry? – Epiktet Handbüchlein der Moral

Seit einiger Zeit beschäftige ich mich nun schon mehr order weniger intensiv mit der Stoa. Vor allem mit der Ethik, die in der Stoa vermittelt wird.

Gerade habe ich angefangen das Handbüchlein der Moral von Epiktet zu lesen. Das ganze ist kostenlos beim Projekt Gutenberg verfügbar.

Epiktet war ein griechischer Philosoph der späten Stoa, der im Jahr 138 gestorben ist. Er kam als Sklave nach Rom und lernte Philosophie dort um später eine eigene Schule zu eröffnen.
Epiktet beschäftigt sich vor allem mit “Orientierung in Grundfragen des Handelns und der Lebensführung”.

Direkt im ersten Kapitel ist mir etwas aufgefallen, das mir schon häufiger begegnet ist, aber das ich noch nicht richtig umsetzen kann.

“Einige Dinge stehen in unserer Macht, andere hingegen nicht. In unserer Macht sind Urteil, Bestrebung, Begier und Abneigung, mit einem Wort alles das, was Produkt unseres Willens ist. Nicht in unserer Macht sind unser Leib, Besitz, Ehre, Amt, und alles was nicht unser Werk ist. Was in unserer Macht ist, ist seiner Natur gemäß frei, kann nicht verboten oder verhindert werden; was aber nicht in unserer Macht steht, ist knechtisch, kann verwehrt werden, gehört einem anderen zu.”

Weiter unten steht dann:

“Bemühe dich daher, jedem unangenehmen Gedanken damit zu begegnen, dass du sagst: »Du bist nicht das, was du zu sein scheinst (etwas Reelles), sondern bloß ein Gedankending (eine Einbildung).« Alsdann prüfe nach den von dir angenommenen Grundregeln, besonders nach der ersten, ob es zu den in unserer Macht stehenden Dingen gehöre oder nicht. “gehöre oder nicht. Gehört es zu den nicht in unserer Macht stehenden, so halte dies Wort bereit: »Es berührt mich nicht.”

In meinen Worten: Wenn du ein Problem hast, stell dir eine Frage…

Kann ich etwas dagegen tun?

Wenn du die Frag mit Ja beantwortest, dann solltest du aktiv etwas ändern. Bekommst du Nein als Antwort, dann sollte das Problem dich nicht berühren, du kannst es sowieso nicht ändern.

Gaur Gopal fasst das Ganze auch sehr gut zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Kommentar